Für Henriette

Der Wind spielt sacht mit deinem Haar,
du hast es aus dem Zopf befreit.
Ich denk zurück, wie’s früher war,
in deiner Bonner Kinderzeit.
Da liefst du als die Strahlemaus
mit Ringellöckchen um das Haus.
Und lockte warmer Sonnenschein,
dann zogen wir vereint zum Rhein.
Wir suchten Steine, warfen sie
mit unermüdlich sanftem Schwung
so über’s Wasser. Ich war jung.
Nein, diese Zeit vergess ich nie.

Hoch über’m Rhein, am Rodderberg,
da standen wir und sahen weit.
An jeder Hand hielt sich ein Zwerg,
der Rhein gab allem Ewigkeit
in unermüdlich gleichem Fließen.
Die Welt lag scheinbar uns zu Füßen.
Und ihr, ihr spieltet voller Glück
und wolltet nie nach Haus zurück.
Der Wind dort oben ist so rau
und frei und reißt dich mit sich fort.
Was kam, das wusst ich nicht genau.
Ich lauschte nach dem Zauberwort.

Im Kindergarten warst du groß,
man nahm dich allerorten ernst,
mal frei und mal auf einem Schoß.
Und wenn du heute dich entfernst,
dann weiß ich dich in Sicherheit.
Du hast Gespür für Ort und Zeit,
weißt, was dir wohl allein gelingt
und wann dich Hilfe weiterbringt.
Gehst oftmals lautlos deinen Weg
und wenn du dich in Schweigen hüllst,
schau ich dich an und überleg,
wie du dich wohl tief drinnen fühlst.

Die Schule geht dir von der Hand,
so wie ein flottes Kartenspiel.
Als wär dir vieles schon bekannt,
und eigentlich fehlt nur das Ziel,
um in die Ferne aufzubrechen.
Noch lässt sich nicht in Worten sprechen,
was du in deinen Anschlag legst,
pianospielend, du bewegst,
derweil du unbeeindruckt scheinst,
so viele, denen du gefällst.
Du überzeugst, auch wenn du weinst
und Scherben in den Händen hältst.

Gehst du am Morgen aus der Tür,
siehst du dich selten einmal um.
Wenn ich dich irgendwo berühr,
weichst du zurück. Ich bleibe stumm.
Weiß, du musst deine Wege gehen,
seh mich wie einen Lehrer stehen,
der seinen Schülern beigebracht,
wie man etwas im Grundsatz macht.
Und später kommt der Einzelfall,
in dem du selbst entscheiden musst.
Das Leben wirft zu dir den Ball,
es zählt, dass du das Spiel versuchst.

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 19. Mai 2010 9:02
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Liedertexte

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Login erforderlich