Beitrags-Archiv für die Kategory 'Liedertexte'

Mondschein

Mittwoch, 19. Mai 2010 8:56

Mondschein, deine Silbermähne
hab ich fest gepackt und sacht
schaukeln alle Wolkenkähne,
wenn wir fliegen durch die Nacht. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (0) | Autor:

Für Tante Mathilde zum 80. Geburtstag

Mittwoch, 19. Mai 2010 8:54

Wenn ich an dich denke,
seh ich mich vor jener Tür
mit dem runden Klingelgriff,
mein, dass ich ihn noch spür.
Hör ein sanftes Schnarren
und dann eil’ge Schritte nah’n.
Und dann stehst du strahlend da,
gleich, was dir widerfahr’n. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (1) | Autor:

Wind hebt welke Blätter

Mittwoch, 19. Mai 2010 8:47

Wind hebt welke Blätter, weht sie achtlos über Weg und Felder hin,
wirbelt ziellos durch die Weite und am Himmel siehst du Vögel ziehen,
fort in ferne Länder, siehst dem Zug noch lange nach. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (0) | Autor:

Der Tag kommt

Montag, 26. Oktober 2009 12:17

Der Tag kommt, dass wir Abschied nehmen,
noch scheint er heute ziemlich weit.
Noch ahnen wir ihn nur in Schemen,
doch irgendwann kommt sie, die Zeit.
Wünsch ich mir dann, zuerst zu gehen,
begleitet von vertrauter Hand?
Ich weiß es nicht, wir werden sehen,
das „Wann“ und „Wo“ bleibt unbekannt.
Doch einmal werden wir uns halten
und wissen um das letzte Mal.
So seltsam: alles scheint beim Alten
und doch kommt dann der freie Fall. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (2) | Autor:

Küchenliedchen

Montag, 26. Oktober 2009 12:16

Sellerie, zwei Sorten, und Tomaten,
Estragon, ganz fein gehackt, dazu.
Das Rezept des Dressings sei verraten,
hör nur einen Augenblick mir zu.
Dijon- Senf, Olivenöl und Essig
aus Modena, fein vermengt,
und zu warmem Brot auf den Tisch getragen,
haben wir in gutem Cotes du Rhone ertränkt. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (0) | Autor:

Stunden wie aus Staub

Mittwoch, 7. Oktober 2009 9:08

Stunden wie aus Staub
legen sich ganz sacht
wie im Herbst das Laub
nach durchstürmter Nacht.
Abschied liegt ganz nah,
blättert Wehmut auf,
was man lang schon sah,
nimmt jetzt seinen Lauf.
Wirfst dich einmal noch
in den Widerstand,
beugst dich letztlich doch,
nickst mit dem Verstand. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (0) | Autor:

Segelboote

Mittwoch, 7. Oktober 2009 9:06

Segelboote auf dem See
kreuzen Schattenspielen gleich.
Wolken häufen sich wie Schnee,
Schilf steht zitternd, welk und bleich.
Wie die Segelboote ziehen
unsre Worte hin und her.
Manchen war viel Sinn verliehen,
andre sind ganz tot und leer. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (0) | Autor:

Schnee

Mittwoch, 7. Oktober 2009 9:05

Schnee fällt auf die stillen Felder,
ja, ich denke, es wird kalt.
Hinterm Haus die Eichenwälder
stehen wie gemalt.
Und bald ist für eine Weile
alles sorgsam zugedeckt.
Plötzlich wirkt die ganze Eile
wie in’s Bett gesteckt. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (0) | Autor:

Sad Lisa

Mittwoch, 7. Oktober 2009 9:03

Man kann nicht ernsthaft sagen, dass du ganz einfach bist.
Du hast auch viel zu tragen und das in kurzer Frist.
Ich kam ganz achtsam wartend ein Stück an dich heran,
mit vorsichtigen Worten, bis ich Vertrau’n gewann.
Dein Kommen wurd allmählich schon fast Institution.
Ich war nie Herr der Lage, doch freute ich mich schon
auf den Begegnungsritus, der wie ein Machtkampf schien.
Ach, deine Sprödigkeiten, die hab ich längst verzieh’n. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (0) | Autor:

Requiem

Mittwoch, 7. Oktober 2009 9:01

Wir sind uns tausendmal begegnet,
als wäre endlos uns’re Zeit.
Hast nun das Zeitliche gesegnet,
warst du jetzt schon dazu bereit?
Das Schicksal fragt ja nicht nach Jahren,
ihm sind Verdienste ganz egal,
und ob wir einverstanden waren,
am Ende bleibt uns keine Wahl. […]

Thema: Liedertexte | Kommentare (1) | Autor: